Ärzte Zeitung, 04.03.2009

IQWiG-Vorbericht zur Therapie bei Sarkomen

KÖLN (ple). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln hat den Vorbericht zur autologen Stammzelltransplantation bei Weichteilsarkomen veröffentlicht. Das Institut kommt in dem 143-Seiten-Vorbericht zu dem Schluss, dass "die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des vorliegenden Berichts verfügbare Evidenz nicht ausreicht, um einen möglichen zusätzlichen Nutzen oder Schaden der autologen Stammzelltransplantation bei Weichteilsarkomen ableiten zu können".

Es gebe derzeit weder einen Beleg noch einen Hinweis für einen Nutzen der Transplantation bei Weichteilsarkomen. Außerhalb von kontrollierten klinischen Studien erscheine deshalb derzeit eine Anwendung der Therapie bei Weichteilsarkomen nicht vertretbar. Interessierte Personen und Institutionen können bis 31. März 2009 Stellungnahmen abgeben.

www.iqwig.de

Topics
Schlagworte
Krebs (9891)
Onkologie (7535)
Organisationen
IQWiG (1122)
Krankheiten
Transplantation (2122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »