Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Keine Gefahr durch Drucker

BERLIN (nös). Von Druckern in Privaträumen gehen keine Gefahren aus. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen.

Die Emissionen einzelner Drucker seien zu gering, um daraus eine Gefährdung für Kinder oder Schwangere abzuleiten, heißt es in dem Bericht. Zwar würden Laserdrucker Feinstäube freisetzen, doch läge die gemessene Konzentration unter denen in der Außenluft.

Für eine erhöhte Partikelkonzentration durch Tonerpulver gibt es der Bundesregierung zufolge aber keine Belege. Ermittelt wurden diese Ergebnisse in mehreren Studien von der Bundesanstalt für Materialprüfung und dem Umweltbundesamt.

Deutschlandweit wurden im vergangenen Jahr rund 6,5 Millionen Laser- und Tintenstrahldrucker und mehr als eine halbe Million Kopierer verkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »