Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Keine Gefahr durch Drucker

BERLIN (nös). Von Druckern in Privaträumen gehen keine Gefahren aus. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen.

Die Emissionen einzelner Drucker seien zu gering, um daraus eine Gefährdung für Kinder oder Schwangere abzuleiten, heißt es in dem Bericht. Zwar würden Laserdrucker Feinstäube freisetzen, doch läge die gemessene Konzentration unter denen in der Außenluft.

Für eine erhöhte Partikelkonzentration durch Tonerpulver gibt es der Bundesregierung zufolge aber keine Belege. Ermittelt wurden diese Ergebnisse in mehreren Studien von der Bundesanstalt für Materialprüfung und dem Umweltbundesamt.

Deutschlandweit wurden im vergangenen Jahr rund 6,5 Millionen Laser- und Tintenstrahldrucker und mehr als eine halbe Million Kopierer verkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »