Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Keine Gefahr durch Drucker

BERLIN (nös). Von Druckern in Privaträumen gehen keine Gefahren aus. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen.

Die Emissionen einzelner Drucker seien zu gering, um daraus eine Gefährdung für Kinder oder Schwangere abzuleiten, heißt es in dem Bericht. Zwar würden Laserdrucker Feinstäube freisetzen, doch läge die gemessene Konzentration unter denen in der Außenluft.

Für eine erhöhte Partikelkonzentration durch Tonerpulver gibt es der Bundesregierung zufolge aber keine Belege. Ermittelt wurden diese Ergebnisse in mehreren Studien von der Bundesanstalt für Materialprüfung und dem Umweltbundesamt.

Deutschlandweit wurden im vergangenen Jahr rund 6,5 Millionen Laser- und Tintenstrahldrucker und mehr als eine halbe Million Kopierer verkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »