Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Keine Gefahr durch Drucker

BERLIN (nös). Von Druckern in Privaträumen gehen keine Gefahren aus. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen.

Die Emissionen einzelner Drucker seien zu gering, um daraus eine Gefährdung für Kinder oder Schwangere abzuleiten, heißt es in dem Bericht. Zwar würden Laserdrucker Feinstäube freisetzen, doch läge die gemessene Konzentration unter denen in der Außenluft.

Für eine erhöhte Partikelkonzentration durch Tonerpulver gibt es der Bundesregierung zufolge aber keine Belege. Ermittelt wurden diese Ergebnisse in mehreren Studien von der Bundesanstalt für Materialprüfung und dem Umweltbundesamt.

Deutschlandweit wurden im vergangenen Jahr rund 6,5 Millionen Laser- und Tintenstrahldrucker und mehr als eine halbe Million Kopierer verkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »