Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Weniger Acrylamid in Chips und Cornflakes

BRAUNSCHWEIG (dpa). Kartoffelchips und Cornflakes enthalten weniger Acrylamid als vor sechs Jahren. Diese positive Bilanz stellte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Donnerstag in Braunschweig vor.

Allerdings sei seit 2002 nur bei 7 von 13 untersuchten Warengruppen eine Abnahme der mittleren Acrylamidgehalte zu beobachten. Acrylamid steht im Verdacht Krebs auszulösen. Es entsteht beim Bräunen von stärkehaltigen Lebensmitteln, also beim Backen, Braten, Frittieren oder Rösten.

Das BVL hatte 2002 gemeinsam mit den Ländern, der Wirtschaft und dem Bundesministerium für Verbraucherschutz ein Konzept zur Minimierung der Acrylamidbelastung in Lebensmitteln initiiert. Bei Produkten, die vergleichsweise viel Acrylamid enthalten, werden seitdem mit den Herstellern Methoden zur Reduzierung entwickelt. Seitdem sei bei 15 000 Proben der Acrylamidgehalt untersucht worden.

Problematisch werde eine Reduzierung des Schadstoffes, wenn "ein notwendiger Erhitzungsschritt für die charakteristischen Eigenschaften des Lebensmittels maßgeblich ist". Die Ergebnisse der vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass bei Lebensmitteln wie Lebkuchen, Knäckebrot und auch Röstkaffee die Minimierungserfolge an Grenzen stoßen. Bei Produkten aus Naturstoffen wie Chips, Cornflakes und anderen schwankten die Werte ständig. Das läge auch am Ausgangsprodukt: Bei einer Kartoffel schwanke zum Beispiel die chemische Beschaffenheit je nach Ernte und regionaler Herkunft von Jahr zu Jahr.

Positiv wertet das BVL, dass sich die Verbrauchererwartung gewandelt habe. So würden beispielsweise Pommes frites bei niedrigeren Temperaturen gebacken und somit geringere Acrylamidgehalte erzielt. Trockene und halb verkohlte Pommes akzeptiere der Konsument nicht mehr akzeptiert. Eine abschließende Bewertung des gesundheitlichen Risikos von Acrylamid für den Menschen steht auch sechs Jahre, nachdem der Stoff erstmals in Lebensmitteln nachgewiesen wurde, noch aus. Tierversuche wiesen jedoch laut BVL auf eine kanzerogene und teratogene Wirkung der Substanz hin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »