Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Deutscher Krebspreis für Forschungen zu Brustkrebs, Leukämie und Lymphom

BERLIN (dpa). In Berlin sind am Mittwoch Forschungen über Leukämie, Lymph- und Brustkrebs mit dem Deutschen Krebspreis 2009 ausgezeichnet worden.

Professor Günter Henze, Direktor der Kinder-Onkologie am Virchow-Klinikum der Berliner Charité, erhält den klinischen Teil des Preises für seine langjährigen Arbeiten über bestimmte Leukämie- und Lymphkrebsformen im Kindesalter. So seien die Therapien für die betroffenen Kinder wesentlich weiterentwickelt worden, teilte die Deutsche Krebsgesellschaft mit.

Für seine Übertragung von Erkenntnissen der Lymphkrebs-Grundlagenforschung auf klinische Studien wird Professor Hans Müller-Hermelink vom Pathologie-Institut der Universität Würzburg ausgezeichnet.

Im experimentellen Teil setzte sich Professor Nancy Hynes (Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research, Basel) durch, die die Entstehung von Brustkrebs auf molekularer Ebene untersucht.

Der in drei Kategorien mit je 7500 Euro dotierte Preis wird von den Unternehmen Sanofi-Aventis, Amgen und Pfizer Oncology gestiftet.

www.krebsgesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »