Ärzte Zeitung online, 18.03.2009

Deutscher Krebspreis für Forschungen zu Brustkrebs, Leukämie und Lymphom

BERLIN (dpa). In Berlin sind am Mittwoch Forschungen über Leukämie, Lymph- und Brustkrebs mit dem Deutschen Krebspreis 2009 ausgezeichnet worden.

Professor Günter Henze, Direktor der Kinder-Onkologie am Virchow-Klinikum der Berliner Charité, erhält den klinischen Teil des Preises für seine langjährigen Arbeiten über bestimmte Leukämie- und Lymphkrebsformen im Kindesalter. So seien die Therapien für die betroffenen Kinder wesentlich weiterentwickelt worden, teilte die Deutsche Krebsgesellschaft mit.

Für seine Übertragung von Erkenntnissen der Lymphkrebs-Grundlagenforschung auf klinische Studien wird Professor Hans Müller-Hermelink vom Pathologie-Institut der Universität Würzburg ausgezeichnet.

Im experimentellen Teil setzte sich Professor Nancy Hynes (Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research, Basel) durch, die die Entstehung von Brustkrebs auf molekularer Ebene untersucht.

Der in drei Kategorien mit je 7500 Euro dotierte Preis wird von den Unternehmen Sanofi-Aventis, Amgen und Pfizer Oncology gestiftet.

www.krebsgesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »