Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Immer mehr Krebspatienten werden geheilt

Hamburg/Edinburgh (dpa). In Europa werden immer mehr Patienten von Krebs geheilt. Das ist das Ergebnis einer Studie der European Cancer Organisation (ECCO). Demnach haben sich besonders die Aussichten bei Lungen-, Magen- und Darmkrebs gebessert.

Der Anteil der vollständig geheilten Patienten stieg in den 1990er Jahren bei Lungenkrebs von 6 auf 8 Prozent, bei Magenkrebs von 15 auf 18 Prozent und bei Darmkrebs von 42 auf 49 Prozent. Die geheilten Patienten hätten dieselbe Lebenserwartung wie der Rest der Bevölkerung (Eur J Cancer 45, 2009, 901).

Der Studie liegen den Angaben zufolge Daten von mehr als 13,5 Millionen Menschen zugrunde, bei denen zwischen 1978 und 2002 Krebs diagnostiziert worden war. Die Forscher analysierten, welcher Anteil nicht nur die ersten fünf Jahre überlebt hat, sondern tatsächlich als geheilt gelten kann. Dafür verglichen sie das Schicksal von Krebspatienten aus den beiden Zeiträumen 1988 bis 1990 und 1997 bis 1999.

In Europa liegen die Zahlen der Heilungserfolge weit auseinander: Bei Männern werden je nach Land 21 bis 47 Prozent vollständig geheilt, bei Frauen 38 bis 59 Prozent. Insgesamt wurden die meisten erkrankten Männer in Island geheilt (47 Prozent), die meisten Frauen (59 Prozent) in Frankreich und Finnland. Polen schnitt europaweit am schlechtesten ab. Hier lag der Anteil der geheilten Patienten bei Männern bei 21 Prozent und bei Frauen bei 38 Prozent. Grund für die europaweit stark abweichenden Zahlen sei unter anderem die Häufigkeit der verschiedenen Krebsarten sowie unterschiedliche Vorbeugemaßnahmen, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten.

So lag der Anteil der geheilten Lungenkrebspatienten in Dänemark, Tschechien und Polen mit weniger als 5 Prozent europaweit am niedrigsten, während in Frankreich und Spanien mit mehr als 10 Prozent die meisten Patienten geheilt werden. Auch bei Darmkrebserkrankungen lagen Polen und Tschechien zusammen mit Slowenien mit weniger als 30 Prozent geheilten Patienten hinten - während 49 Prozent der Erkrankten in Frankreich gerettet werden. Bei der Heilung von Brustkrebs bilden Polen, Tschechien und Slowenien ebenso europaweit das Schlusslicht. Als Grund hierfür sehen die Wissenschaftler die Einführung von Brustkrebs-Screenings Mitte der 1990er in vielen westeuropäischen Ländern.

Beim Prostatakrebs belegt Frankreich mit einer Heilungsrate von mehr als 60 Prozent zwar den Spitzenplatz in Europa, dies könne jedoch auch auf einer intensiven Früherkennung beruhen. Dadurch würden auch zahlreiche Krebsgeschwüre entdeckt, die im Laufe des Lebens des Patienten möglicherweise nie Probleme verursacht und nicht zum Tode geführt hätten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Hoffnung als Fakten bei Krebs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »