Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Fresenius erhält Zulassung für Removab® gegen malignen Aszites

BAD HOMBURG (dpa). Das Unternehmen Fresenius hat von der Europäischen Kommission grünes Licht für sein Medikament Removab® erhalten. Die Kommission habe die Europa-Zulassung für das Mittel zur Behandlung bei Tumor-bedingtem Aszites erteilt. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bad Homburg mit.

Damit könne das Unternehmen mit der Vermarktung beginnen. Das Medikament sei das erste zur Behandlung von malignem Aszites zugelassene Arzneimittel weltweit und ermögliche einen vielversprechenden neuen Therapieansatz. Das Medikament werde innerhalb der kommenden Wochen zunächst im deutschen Markt eingeführt.

Topics
Schlagworte
Krebs (9904)
Unternehmen (10489)
Organisationen
Fresenius (293)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »