Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Atommüll-Lager Asse: Bundesamt prüft Strahlenbelastung aller Mitarbeiter

SALZGITTER (dpa). Die Gesundheit der Beschäftigten des maroden Atommüll-Lagers Asse wird systematisch überprüft. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter will herausfinden, ob Krebs- und Leukämie-Erkrankungen von ehemaligen Asse-Mitarbeitern mit ihrer beruflichen Strahlenbelastung zusammenhängen.

Atommüll-Lager Asse: Bundesamt prüft Strahlenbelastung aller Mitarbeiter

Warnschild der Internationalen Atomenergie-Agentur.

Foto: IAEA

Das BfS als neuer Betreiber werde alle verfügbaren Messungen sammeln, dokumentieren und auswerten, teilte die Behörde mit. Auch die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüft die Fälle von drei an Krebs erkrankten Ex-Mitarbeitern der Asse. 

In dem Salzstock werden seit 1967 schwach- und mittelradioaktive Abfälle eingelagert, aber auch Tierkadaver und Giftmüll wurden dort entsorgt. Weil in das Bergwerk Wasser eindringt, ist es teilweise einsturzgefährdet. Seit längerem wird deswegen darüber diskutiert, ob der Müll geborgen werden muss oder wie er dauerhaft sicher gelagert werden kann. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »