Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Krankenkassen zahlen Krebsstudie mit Kindern

BERLIN(dpa). Erstmals zahlen die gesetzlichen Krankenkassen die Behandlung krebskranker Kinder bei einer Studie mit dafür nicht zugelassenen Arzneimitteln. Bis 2015 sollen voraussichtlich etwa 300 Kinder und Jugendliche teilnehmen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss von Kassen, Ärzten und Kliniken am Donnerstag in Berlin.

Damit wird erstmals eine gesetzliche Neuerung umgesetzt, die auf bessere Therapien für Kinder abzielt.

Pharmaherstellern wird seit Jahren vorgeworfen, sich zu wenig um unabhängige, aussagekräftige Studien mit Minderjährigen zu bemühen. Grund dafür sei, dass es zu wenig Erkrankte gebe und das wirtschaftliche Interesse deswegen gering sei.

Man setze große Hoffnung in die Studie, sagte der Vize-Chef des Spitzenverbands der Krankenversicherung, Johann-Magnus von Stackelberg. Die Resultate der ersten vom Bundesausschuss zugelassenen Studie dieser Art will er im Internet veröffentlichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »