Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Krankenkassen zahlen Krebsstudie mit Kindern

BERLIN(dpa). Erstmals zahlen die gesetzlichen Krankenkassen die Behandlung krebskranker Kinder bei einer Studie mit dafür nicht zugelassenen Arzneimitteln. Bis 2015 sollen voraussichtlich etwa 300 Kinder und Jugendliche teilnehmen. Das beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss von Kassen, Ärzten und Kliniken am Donnerstag in Berlin.

Damit wird erstmals eine gesetzliche Neuerung umgesetzt, die auf bessere Therapien für Kinder abzielt.

Pharmaherstellern wird seit Jahren vorgeworfen, sich zu wenig um unabhängige, aussagekräftige Studien mit Minderjährigen zu bemühen. Grund dafür sei, dass es zu wenig Erkrankte gebe und das wirtschaftliche Interesse deswegen gering sei.

Man setze große Hoffnung in die Studie, sagte der Vize-Chef des Spitzenverbands der Krankenversicherung, Johann-Magnus von Stackelberg. Die Resultate der ersten vom Bundesausschuss zugelassenen Studie dieser Art will er im Internet veröffentlichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »