Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Nationale Krebsinitiative vorgestellt

BERLIN (dpa). Krebspatienten sollen künftig schneller von neuen Forschungsergebnissen profitieren können: Das will eine nationale Krebsinitiative erreichen, die Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) zusammen mit der Deutschen Krebshilfe und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) am Dienstag in Berlin vorstellte.

Das "Nationale Konsortium für Translationale Krebsforschung" wird demnach am DKFZ in Heidelberg angesiedelt und soll von dort aus mit Universitätskliniken an bis zu sechs Standorten kooperieren. Deren Auswahl wird Anfang 2010 durch ein Expertengremium getroffen. Pro Jahr wird das Konsortium insgesamt 40 Millionen Euro kosten.

"Jährlich erkranken mehr als 436 000 Menschen in Deutschland neu an Krebs, 210 000 Patienten versterben jedes Jahr daran", sagte Schavan. "Wir wollen Deutschlands Spitzenposition in der Krebsforschung weiter ausbauen." DKFZ-Direktor Professor Otmar Wiestler betonte: "Die Krebsforschung in Deutschland hat in den vergangenen Jahren einen enormen Erkenntnisgewinn zu verzeichnen. Nun kommt es darauf an, dieses Wissen möglichst rasch und direkt in die klinische Versorgung krebskranker Menschen zu transportieren."

Außerdem werden das Forschungsministerium und die Deutsche Krebshilfe gemeinsam die Beteiligung deutscher Forscher am Internationalen Krebsgenomprojekt finanzieren, das im Herbst 2009 starten soll. Dabei werden Erbgutdaten der 50 wichtigsten Krebsarten erfasst, um vor allem bei Tumorerkrankungen mit hoher Sterblichkeitsrate eine individuellere Diagnose, Therapie und Prävention zu ermöglichen. Dafür werden über fünf Jahre insgesamt 15 Millionen Euro bereitgestellt, hieß es.

www.bmbf.de
www.krebshilfe.de
www.dkfz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »