Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Gene für Bildung von Metastasen gefunden

BERLIN (eb). Zur Aufklärung der Metastasierung haben Forscher vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch beigetragen. Sie identifizierten 115 Gene, die an der Metastasenbildung beteiligt sind. Eines (BAMBI) sei mit zwei wichtigen Signalwegen verknüpft, nämlich wnt und TGF-β. Diese beiden Signalwege seien unter anderen auch im heranwachsenden Embryo von Bedeutung. Die anderen Gene werden jetzt weiter erforscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »