Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Kinderkrebsregister wird ausgeweitet

MAINZ(dpa). In Deutschland sollen künftig auch Krebserkrankungen älterer Jugendlicher erfasst werden. Vom Jahr 2010 an werde das Deutsche Kinderkrebsregister (DKKR) die Daten aller krebskranken Kinder und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr aufnehmen, teilte die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität am Montag in Mainz mit. Bislang galt dies nur für Kranke bis zu 15 Jahren.

Die Erweiterung hätten die Gesundheitsminister der Länder beschlossen, bei denen das DKKR angesiedelt ist. Krebskranke ab 18 Jahren werden von den Krebsregistern der Länder erfasst.

Die Gesundheitsministerkonferenz hat für die Erweiterung 213 000 Euro zusätzliche Mittel für das DKKR bewilligt. Davon sollen zusätzliche Dokumentarstellen geschaffen werden. Die Dokumentare befragen ehemals Krebskranke zu Langzeitfolgen wie Nierenproblemen oder Herzinsuffizienz. Ziel ist es, mit Hilfe der erhobenen Daten Therapien zu entwickeln, welche die Langzeitschäden mildern.

Im Deutschen Kinderkrebsregister in Mainz werden seit 1980 - aus den neuen Bundesländern seit 1991 - Krebserkrankungen von Kindern und Jugendlichen registriert.

www.kinderkrebsregister.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »