Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Mangelhafte Kenntnisse zu Vorsorgeuntersuchungen

Ein Großteil der Bevölkerung überschätzt den Nutzen

BERLIN (mut). Eine neue Studie bestätigt die Erkenntnis, dass die meisten Menschen falsche Erwartungen an Krebsvorsorge-Untersuchungen haben. So wird der Nutzen der Präventionsmaßnahmen in der Regel überschätzt.

Die neue Studie bestätigt allerdings auch, dass die meisten Menschen über Sinn und Zweck der Vorsorgeuntersuchungen wenig informiert sind, und nicht darüber Bescheid wissen, was solche Untersuchungen leisten können - und nicht zuletzt dadurch zu falschen Schlussfolgerungen kommen. So überschätzten in der europaweiten Studie, zu der in Deutschland 2000 Menschen befragt worden waren, 92 Prozent der Frauen und 89 Prozent der Männer den Nutzen von Mammografie und PSA-Tests.

Auf die Frage, wie viele Brustkrebstote sich bei 1000 Frauen verhindern lassen, die am Mammografie-Screening teilnehmen, gab jede siebte Frau 200 an - also 20 Prozent. Aber: Das Risiko für eine Frau, im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs zu erkranken und daran zu sterben, liegt von vornherein nur im Bereich von sechs bis acht Prozent. Dieser Zusammenhang war offenbar vielen der Befragten nicht klar.

Etwa 20 Prozent wäre aber die richtige Antwort auf die Frage gewesen, um wieviel sich die Zahl der Brustkrebstoten durch ein Screening reduzieren ließe. Nach Daten von Studien sterben ohne Screening etwa 5 von 1000 Frauen über 50 Jahren an Brustkrebs, mit regelmäßigem Screening sind es 4 von 1000 Frauen. Somit profitiert zwar insgesamt nur eine von 1000 Frauen von der Vorsorge, aber ein Fünftel aller Frauen mit Brustkrebs. Die Studie wurde vom privat finanzierten Harding Zentrum für Risikokompetenz in Berlin vorgenommen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fragen ohne Sinn und Verstand

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »