Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Nach Gesichtstransplantation in Spanien droht Rechtsstreit

VALENCIA (dpa). Die erste Gesichtstransplantation in Spanien droht ein gerichtliches Nachspiel zu bekommen. Die spanischen Gesundheitsbehörden hatten bekannt gegeben, dass es sich bei dem Spender um einen 35-jährigen Mann handelte, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war.

Diese Angaben ermöglichten es der Presse, dessen Namen und Adresse herauszubekommen. Die Angehörigen des Spenders erwägen nach spanischen Presseberichten vom Freitag nun eine Klage gegen die Gesundheitsbehörden.

Ein Ärzteteam unter der Leitung des Chirurgen Dr. Pedro Cavadas hatte am Mittwoch einem 43-jährigen Spanier, dessen Gesicht durch ein Krebsleiden entstellt gewesen war, zu einem neuen Aussehen verholfen (wie berichtet). Der Eingriff war nach spanischen Angaben weltweit der achte dieser Art. Bisher hatte es Gesichtstransplantationen in Frankreich, China und den USA gegeben. Die Operation war nach ersten Angaben der Behörden erfolgreich, nähere Details wurden aber zunächst nicht mitgeteilt.

Nach spanischem Recht ist es verboten, Informationen zu verbreiten, die zur Identifizierung des Spenders führen können. Ein Teil der spanischen Presse veröffentlichte am Freitag jedoch den Namen und die Nationalität des 35-jährigen Unfallopfers. Reporter befragten Nachbarn nach dem Leben Mannes. Einige Zeitungen hielten sich dagegen zurück und berichteten keine Details.

Lesen Sie dazu auch:
Erste Gesichtstransplantation in Spanien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »