Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Herzkreislaufleiden häufigste Todesursache

WIESBADEN (dpa). Erkrankungen an Herz- und Kreislauf sind in Deutschland nach wie vor Todesursache Nummer eins. Diese Leiden waren 2008 mit 43 Prozent der Grund für fast jeden zweiten Todesfall, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Einem Herzinfarkt erlagen 62 670 Menschen, darunter 46 Prozent Frauen. Bei rund jedem Vierten war Krebs die Todesursache. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern litten die meisten Krebskranken an Tumoren in den Verdauungsorganen wie etwa dem Darm. Insgesamt starben im vergangenen Jahr 844 439 Menschen - zwei Prozent mehr als 2007. Nur wenige Tausend sterben heutzutage noch an Altersschwäche.

Es fehlen allerdings noch die Zahlen für das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen. Das Bundesamt hat die Daten daher vorerst nur hochgerechnet. Endgültige Zahlen, darunter auch der Vergleich zur durchschnittlichen Lebenserwartung, sollen erst am Ende des Jahres vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »