Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Herzkreislaufleiden häufigste Todesursache

WIESBADEN (dpa). Erkrankungen an Herz- und Kreislauf sind in Deutschland nach wie vor Todesursache Nummer eins. Diese Leiden waren 2008 mit 43 Prozent der Grund für fast jeden zweiten Todesfall, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Einem Herzinfarkt erlagen 62 670 Menschen, darunter 46 Prozent Frauen. Bei rund jedem Vierten war Krebs die Todesursache. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern litten die meisten Krebskranken an Tumoren in den Verdauungsorganen wie etwa dem Darm. Insgesamt starben im vergangenen Jahr 844 439 Menschen - zwei Prozent mehr als 2007. Nur wenige Tausend sterben heutzutage noch an Altersschwäche.

Es fehlen allerdings noch die Zahlen für das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen. Das Bundesamt hat die Daten daher vorerst nur hochgerechnet. Endgültige Zahlen, darunter auch der Vergleich zur durchschnittlichen Lebenserwartung, sollen erst am Ende des Jahres vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »