Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Gewichtsverlust bei Krebs wird erforscht

BONN (eb). Ein Drittel aller Krebspatienten stirbt nicht an den Folgen der Tumorerkrankung, sondern der Abmagerung. Der ungewollte Gewichtsverlust hat seine Ursache im vom Tumor angeregten Abbau von Fett- und Eiweißdepots.

Um die Heilungschancen zu erhöhen, fördert die deutsche Krebshilfe mit einem Betrag von 165 500 Euro ein Forschungsprojekt zu den molekularen Ursachen der Tumorkachexie. Für Patienten wurden Gewichtskarten und Erfassungssoftware zur Gewichtskontrolle entwickelt.

www.diaetverband.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »