Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Krebs im Brustkorb verursachte Tod von britischem Mädchen nach HPV-Impfung

LONDON (dpa). Ein bösartiger Tumor im Brustkorb war Schuld am Tod eines 14-jährigen britischen Mädchens, das kurz nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs leblos zusammengebrochen war. Die Impfung selbst hatte mit dem Tod nichts zu tun.

Krebs im Brustkorb verursachte Tod von britischem Mädchen nach HPV-Impfung

HPV-Impfung geht in Großbritannien weiter.

Foto: bilderbox©www.fotolia.de

Das teilten die Behörden am Donnerstag nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung mit. Der Tumor, der zuvor nicht diagnostiziert worden war, hatte sich bereits auf Herz und die linke Lunge des Mädchens ausgebreitet. Ihr Gesundheitszustand sei so schlecht gewesen, dass jederzeit der Tod hätte eintreten können.

Das Mädchen hatte an einem nationalen Impfprogramm gegen das Humane Papilloma Virus (HPV) teilgenommen und war am Montag kurz nach der Impfung gestorben. Das Virus wird durch Geschlechtsverkehr übertragen und kann Krebs verursachen.

Lesen Sie dazu auch:
Großbritannien: HPV-Impfprogramm läuft weiter
"Kein Grund, das Impfen gegen HPV zu stoppen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »