Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Krebs im Brustkorb verursachte Tod von britischem Mädchen nach HPV-Impfung

LONDON (dpa). Ein bösartiger Tumor im Brustkorb war Schuld am Tod eines 14-jährigen britischen Mädchens, das kurz nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs leblos zusammengebrochen war. Die Impfung selbst hatte mit dem Tod nichts zu tun.

Krebs im Brustkorb verursachte Tod von britischem Mädchen nach HPV-Impfung

HPV-Impfung geht in Großbritannien weiter.

Foto: bilderbox©www.fotolia.de

Das teilten die Behörden am Donnerstag nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung mit. Der Tumor, der zuvor nicht diagnostiziert worden war, hatte sich bereits auf Herz und die linke Lunge des Mädchens ausgebreitet. Ihr Gesundheitszustand sei so schlecht gewesen, dass jederzeit der Tod hätte eintreten können.

Das Mädchen hatte an einem nationalen Impfprogramm gegen das Humane Papilloma Virus (HPV) teilgenommen und war am Montag kurz nach der Impfung gestorben. Das Virus wird durch Geschlechtsverkehr übertragen und kann Krebs verursachen.

Lesen Sie dazu auch:
Großbritannien: HPV-Impfprogramm läuft weiter
"Kein Grund, das Impfen gegen HPV zu stoppen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »