Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Krebs: Oft sind Viren oder H. pylori beteiligt

Zeitspanne zwischen Infektion und Manifestation der Krebserkrankung beträgt bis zu 60 Jahre

MANNHEIM (ple). Nur fünf verschiedene Krankheitserreger sind an der Entstehung von fast einem Fünftel aller Krebserkrankungen weltweit beteiligt.

Wie der Krebsforscher Professor Harald zur Hausen aus Heidelberg sagte, stehen Schätzungen zufolge 19 Prozent aller Tumoren im Zusammenhang mit einer Infektion mit Hepatitis-B- oder -C-Viren, humanen Papillom-Viren (HPV), Epstein-Barr-Viren (EBV) oder mit H. pylori. Erst im vergangenen Jahr wurde erstmals der Zusammenhang einer Polyomavirus-Infektion mit dem Merkelzellkarzinom aufgedeckt. Merkelzellen der Haut dienen dem Vibrationsempfinden. Insgesamt kennt man inzwischen etwa ein Dutzend Viren, die in der Pathogenese von Krebserkrankungen von Bedeutung sind.

Bei der Verleihung der DGHO-Ehrenmitgliedschaft beim Krebskongress der drei deutschsprachigen Länder in Mannheim am Wochenende betonte zur Hausen, dass es allerdings kein humanpathogenes infektiöses Agens gibt, das Krebs akut auslöst. Am schnellsten - in weniger als einem Jahr - kommt es zu einer Krebserkrankung durch eine Infektion mit EBV, nämlich zum lymphoproliferativen Syndrom. Ein Burkitt-Lymphom durch EBV entsteht erst nach 3 bis 15 Jahren nach Infektion, ein Zervix-Karzinom etwa 15 bis 25 Jahre nach HPV-Infektion. Am längsten dauere die Krebsentstehung (hepatozelluläres Karzinom) nach Infektion mit Hepatitis-B- oder -C-Viren, nämlich 30 bis 60 Jahre.

Zur Hausen vermutet, dass sich die Belastung der weiblichen Bevölkerung weltweit durch Krebserkrankungen um 12 bis 14 Prozent, die der männlichen Bevölkerung um 4 bis 5 Prozent senken lassen könnte, wenn die verfügbaren Impfstoffe gegen HBV und HPV weltweit konsequent angewandt würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »