Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Thüringer sind Schlusslicht bei der Krebsvorsorge

HAMBURG (ava). Rote Laterne für Thüringen: Nur jeder fünfte Mann und jede zweite Frau aus dem Freistaat waren im letzten Jahr bei der Krebs-Früherkennung - damit sind sie Deutschlands größte Vorsorgemuffel.

Thüringer sind Schlusslicht bei der Krebsvorsorge

Früherkennung von Krebs - etwa bei einer Koloskopie - kann Leben retten.

Foto: Klaro

Am besten haben im Ländervergleich die Männer aus Mecklenburg-Vorpommern und die Frauen aus Sachsen vorgesorgt: Immerhin jeder dritte Mann aus dem Nordosten und sieben von zehn Sächsinnen waren im letzten Jahr beim jährlichen Krebs-Check. Das ergab eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).

Um Ausreden sind die Vorsorgeschwänzer nicht verlegen: In einer Forsa-Umfrage im Auftrag der TK gaben sechs von zehn Befragten an, dass sie nur zum Arzt gehen, wenn sie wirklich krank sind. Und jeder Fünfte sagt sogar: "Früherkennung betrifft mich nicht - ich bin doch gesund!"

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
TK (2282)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »