Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Neuer Mechanismus für Strahlenschäden

FRANKFURT AM MAIN (eb). Röntgenstrahlen schädigen das Gewebe nicht nur von außen, sondern dabei entstehen im Körper auch niederenergetische Elektronen, die das Erbgut DNA aufbrechen.

Dr. Till Jahnke aus Frankfurt hat den neuen Prozess entdeckt und ist dafür mit dem Röntgenpreis der Uni Gießen ausgezeichnet worden. Praktischer Nutzen: Strahlenschäden lassen sich besser beurteilen und die Bestrahlung von Tumoren genauer dosieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »