Ärzte Zeitung online, 11.02.2010

Millionenförderung für Deutsches Krebszentrum

HEIDELBERG (eb). Mit 2,4 Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat über vier Jahre ein Forschungsvorhaben von Professor Christof Niehrs im Deutschen Krebsforschungszentrum. Der Wissenschaftler untersucht, wie stillgelegte Gene in der Zelle wieder aktiviert werden können.

Ist dieser Mechanismus gestört, kann dies Krebs und andere Erkrankungen auslösen. Die epigenetische Genregulation ist entscheidend für die Entwicklung eines Organismus. Fehlsteuerungen haben die Entstehung vieler Krankheiten zur Folge. Das Team um Niehrs wird nun untersuchen, wie sich stillgelegte Gene reaktivieren lassen und welche Rolle das DNA-Reparatursystem dabei spielt. Denn Eingriffe in die epigenetische Regulation gelten als vielversprechende Möglichkeit für die Entwicklung neuer Therapien - nicht nur in der Krebsforschung, so Niehrs.

Mit seinen "Advanced Grants" fördert der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) Forschungsprojekte mit der Chance auf bedeutenden Erkenntnisgewinn bei gleichzeitig hohem Risiko.

Topics
Schlagworte
Krebs (10160)
Panorama (30508)
Krankheiten
Krebs (5015)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »