Ärzte Zeitung online, 11.02.2010

Millionenförderung für Deutsches Krebszentrum

HEIDELBERG (eb). Mit 2,4 Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat über vier Jahre ein Forschungsvorhaben von Professor Christof Niehrs im Deutschen Krebsforschungszentrum. Der Wissenschaftler untersucht, wie stillgelegte Gene in der Zelle wieder aktiviert werden können.

Ist dieser Mechanismus gestört, kann dies Krebs und andere Erkrankungen auslösen. Die epigenetische Genregulation ist entscheidend für die Entwicklung eines Organismus. Fehlsteuerungen haben die Entstehung vieler Krankheiten zur Folge. Das Team um Niehrs wird nun untersuchen, wie sich stillgelegte Gene reaktivieren lassen und welche Rolle das DNA-Reparatursystem dabei spielt. Denn Eingriffe in die epigenetische Regulation gelten als vielversprechende Möglichkeit für die Entwicklung neuer Therapien - nicht nur in der Krebsforschung, so Niehrs.

Mit seinen "Advanced Grants" fördert der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) Forschungsprojekte mit der Chance auf bedeutenden Erkenntnisgewinn bei gleichzeitig hohem Risiko.

Topics
Schlagworte
Krebs (10050)
Panorama (30361)
Krankheiten
Krebs (4950)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »