Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Eltern machen häufig Fehler, wenn sie ihren kranken Kindern Arzneien geben

VANCOUVER (eis). Werden chronisch kranke Kinder zu Hause versorgt, dann machen Eltern bei der Applikation hochwirksamer Medikamente häufig Fehler. In einer kanadischen Studie war jede fünfte Anwendung einer Arznei nicht korrekt.

Eltern machen häufig Fehler, wenn sie ihren kranken Kindern Arzneien geben

Erstaunlich, dass Kinder Medikamente oft in falscher Dosierung bekommen. © Michael Kempf / fotolia.com

Die Wissenschaftler haben 83 kranke Kinder im Alter von 6 Monaten bis 20 Jahren mit Krebs, Sichelzellanämie oder Epilepsie in ihrer häuslichen Umgebung aufgesucht und 544 Medikamenten-Anwendungen von 166 Arzneien überprüft. Die Ergebnisse der Studie haben sie jetzt beim Jahrestreffen der Pediatric Academic Societies in Vancouver in Kanada vorgestellt. Danach bekamen die Kinder ihre Medikamente meist von ihren Müttern (79 Prozent) oder anderen Betreuern (14 Prozent) und nur selten von Vätern (7 Prozent).

Obwohl fast 50 Prozent der Eltern Akademiker waren, gab es oft Fehler bei der Medikation. So wurden häufig nicht die richtigen Dosierhilfen wie Spritzen oder Tablettenteiler verwendet, was zum Beispiel zur Unterdosierung von Analgetika führte, so die Forscher.

Insgesamt wurden 128 falsche Medikamenten-Anwendungen registriert, 73 Mal hätten dadurch Kinder potenziell geschädigt werden können, berichten die Wissenschaftler. Zehnmal seien Kinder durch die Fehler erkrankt. Fehler waren zum Beispiel falsche Dosierangaben für die Chemotherapie wie sechs Tabletten täglich anstatt korrekt sieben Tabletten einmal wöchentlich.

Bei komplexen Einnahmeschemata von Medikamenten brauchen Eltern viel Unterstützung, auch wenn sie gut gebildet sind, betonen die Forscher. Ihnen sollte zudem eingeschärft werden, dass sie sich bei Zweifeln über die richtige Anwendung einer Arznei immer an den Arzt des Kindes wenden sollten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »