Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

EU warnt: Isotopen-Mangel bedroht Nuklearmedizin

Versorgung wurde in vergangenen drei Jahren bereits fünfmal unterbrochen

BRÜSSEL (dpa). Den Nuklearmedizinern droht der Stoff für ihre oft lebensrettenden Untersuchungen auszugehen. Die EU-Kommission forderte am Freitag in Brüssel ein rasches Handeln der EU-Regierungen, um einem drohenden Mangel an Radioisotopen abzuwenden. Diese sind unter anderen von entscheidender Bedeutung für die Krebsdiagnostik.

Das "dringliche Problem der Versorgungsknappheit" bei Radioisotopen müsse vor allem durch den Bau neuer Reaktoren gelöst werden, die diese Stoffe herstellen können. Alleine in Europa werden der Kommission zufolge jährlich rund neun Millionen Menschen mit diesen Radioisotopen behandelt. In den vergangenen drei Jahren sei die Versorgung mit den weltweit immer stärker gefragten Radioisotopen bereit fünfmal unterbrochen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »