Ärzte Zeitung online, 18.08.2010

Mit TCM gegen Schäden durch Chemotherapie?

Kräutermischung heilt geschädigte Darmschleimhaut - bei Mäusen

NEW HAVEN (hub). Eine uralte Kräutermischung aus der chinesischen Heilkunde könnte Patienten während einer Chemotherapie helfen. Durch die Therapie bedingte Schäden in der Darmwand verschwinden mit Hilfe der Kräuter - zumindest im Tierexperiment.

Mit TCM gegen Schäden durch Chemotherapie?

Paeonia ostii: Die Pfingstrose ist ein Bestandteil einer TCM-Kräutermischung, die offenbar die Nebenwirkungen einer Chemotherapie lindern kann.

© Dennis Ng / fotolia.com

Forscher der Yale Universität in den USA haben aus einer klassischen medizinischen Kräutermischung aus China ein standardisiertes Präparat hergestellt. Es enthält Pfingstrose, Helmkraut, Süßholz und Faulbaum. Sie konnten in Experimenten mit Mäusen zeigen, dass diese Kräuterzubereitung in mehrere biologische Prozesse eingreift. Das teilt die amerikanische Vereinigung zur Förderung der Wissenschaften (AAAS) mit.

Für ihre Versuche erhielten Mäuse mit induzierten Tumoren eine Chemotherapie. Diese führte sowohl zu einem Schrumpfen der Geschwüre als auch zu massiven Schäden in der Darmschleimhaut. Die Tiere erhielten nun das Kräuterpräparat. Das Ergebnis: Nach einigen Tagen Behandlung mit dem Präparat - PHY906 genannt - war das geschädigte Darmepithel wiederhergestellt.

Auch dem dahinter stehenden Mechanismus sind die Forscher auf die Spur gekommen: In den Mäusen, die die Kräutermischung erhielten, fanden die Forscher im Darm eine höhere Konzentration von Stammzell-Signalmolekülen des sogenannten wnt-Signalwegs. PHY906 allein stimuliert allerdings nicht die Bildung dieser Signalmoleküle, so die Forscher in der AAAS-Mitteilung.

Das erfolgt erst zusammen mit Enzymen von Darmbakterien. Erst so werde der wnt-Signalweg angestoßen, wodurch letztlich geschädigte Darmstammzellen durch gesunde ersetzt würden. TCM könnte ein Ansatz für künftige Arzneimittel sein, die eine Chemotherapie verträglicher machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »