Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Kleidung von Mitarbeitern radioaktiv kontaminiert

EGGENSTEIN-LEOPOLDSHAFEN (dpa). Beim Umladen radioaktiver Proben ist die Schutzkleidung von drei Mitarbeitern des Europäischen Instituts für Transurane in Baden-Württemberg radioaktiv kontaminiert worden. Das Institut in Eggenstein-Leopoldshafen bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "Badischen Neuesten Nachrichten" (BNN).

Der Zwischenfall geschah am vergangenen Freitag, dem 13. August. Die Mitarbeiter selbst seien nicht verstrahlt worden, betonte ein Sprecher. Das Institut hat nach eigenen Angaben am Mittwoch das Umweltministerium in Stuttgart über den Vorfall informiert.

Kontaminiert wurden dem Institut zufolge die Schutzkleidung eines Mitarbeiters und die Schuhe zweier Kollegen. "Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Beteiligten und die Umgebung", hieß es in einer Mitteilung.

Das Institut erforscht hochradioaktive Materialien und die damit verbundenen Gefahren - etwa durch Atomschmuggel - sowie technologische und medizinische Anwendungen von Radionukliden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »