Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Kleidung von Mitarbeitern radioaktiv kontaminiert

EGGENSTEIN-LEOPOLDSHAFEN (dpa). Beim Umladen radioaktiver Proben ist die Schutzkleidung von drei Mitarbeitern des Europäischen Instituts für Transurane in Baden-Württemberg radioaktiv kontaminiert worden. Das Institut in Eggenstein-Leopoldshafen bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "Badischen Neuesten Nachrichten" (BNN).

Der Zwischenfall geschah am vergangenen Freitag, dem 13. August. Die Mitarbeiter selbst seien nicht verstrahlt worden, betonte ein Sprecher. Das Institut hat nach eigenen Angaben am Mittwoch das Umweltministerium in Stuttgart über den Vorfall informiert.

Kontaminiert wurden dem Institut zufolge die Schutzkleidung eines Mitarbeiters und die Schuhe zweier Kollegen. "Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Beteiligten und die Umgebung", hieß es in einer Mitteilung.

Das Institut erforscht hochradioaktive Materialien und die damit verbundenen Gefahren - etwa durch Atomschmuggel - sowie technologische und medizinische Anwendungen von Radionukliden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »