Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Immigranten mit anderen Tumoren als Europäer

BIELEFELD (ple). Bekommen Immigranten aus nicht-europäischen Ländern Krebs, dann unterscheiden sich die Tumoren deutlich von jenen bei Bewohnern, die in der EU aufgewachsen sind. Das geht aus der Auswertung von fast 40 Studien von 1990 bis 2010 hervor, die Epidemiologen um Melina Arnold aus Bielefeld veröffentlicht haben (Eur J Cancer 2010; 46: 2647). Bei Immigranten herrschten Karzinome vor, die im Zusammenhang mit Infektionen stehen, wie Leber- und Magenkrebs, bei Europäern dagegen Tumoren, die dem westlichen Lebensstil stehen, wie Darm- und Prostatakrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »