Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Immigranten mit anderen Tumoren als Europäer

BIELEFELD (ple). Bekommen Immigranten aus nicht-europäischen Ländern Krebs, dann unterscheiden sich die Tumoren deutlich von jenen bei Bewohnern, die in der EU aufgewachsen sind. Das geht aus der Auswertung von fast 40 Studien von 1990 bis 2010 hervor, die Epidemiologen um Melina Arnold aus Bielefeld veröffentlicht haben (Eur J Cancer 2010; 46: 2647). Bei Immigranten herrschten Karzinome vor, die im Zusammenhang mit Infektionen stehen, wie Leber- und Magenkrebs, bei Europäern dagegen Tumoren, die dem westlichen Lebensstil stehen, wie Darm- und Prostatakrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »