Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Immigranten mit anderen Tumoren als Europäer

BIELEFELD (ple). Bekommen Immigranten aus nicht-europäischen Ländern Krebs, dann unterscheiden sich die Tumoren deutlich von jenen bei Bewohnern, die in der EU aufgewachsen sind. Das geht aus der Auswertung von fast 40 Studien von 1990 bis 2010 hervor, die Epidemiologen um Melina Arnold aus Bielefeld veröffentlicht haben (Eur J Cancer 2010; 46: 2647). Bei Immigranten herrschten Karzinome vor, die im Zusammenhang mit Infektionen stehen, wie Leber- und Magenkrebs, bei Europäern dagegen Tumoren, die dem westlichen Lebensstil stehen, wie Darm- und Prostatakrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »