Ärzte Zeitung online, 02.10.2010

Pankreas-Ca: Haut und KRAS-Status geben Hinweise auf Therapieansprechen

Pankreas-Ca: Haut und KRAS-Status geben Hinweise auf Therapieansprechen

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom können Hautausschläge (Rash) und KRAS-Mutationen Hinweise geben, wie wahrscheinlich ein Therapieansprechen ist. Daten dazu lieferte die AIO-PK0104-Studie, die bei der DGHO-Jahrestagung vorgestellt wurde.

Das Hauptergebnis der AIO-PK0104-Studie der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) war der Beleg für die Nichtunterlegenheit einer Therapiesequenz aus Capecitabin/Erlotinib in der Erstlinie gefolgt von Gemcitabin in der Zweitlinie. Verglichen wurde mit einer als Standard gesetzten Sequenz von Gemcitabin/Erlotinib in der Erstlinie gefolgt von Capecitabin in der Zweitlinie. Im Ergebnis waren die Zeit bis zum Therapieversagen und das mediane Gesamtüberleben nicht signifikant unterschiedlich (4,4/6,9 Monate bei Capecitabin/Erlotinib-Gemcitabin beziehungsweise 4,2/6,6 Monate bei Gemcitabin/Erlotinib-Capecitabin).

Zusätzlich zum Effektivitätsendpunkt wurde auch der Einfluss von Prognosefaktoren auf das Therapieansprechen untersucht. "Die von anderen bereits beschriebene Assoziation zwischen dem Auftreten eines Rash und dem Therapieansprechen bei Erlotinib-haltigen Therapien konnten wir voll bestätigen", sagte Dr. Stefan Böck von der Medizinischen Klinik 3 am Universitätsklinikum München.

So lag das Gesamtüberleben bei jenen Patienten, die unter Erlotinib-Therapie einen Rash entwickelten, bei 8,7 Monaten, unabhängig von der Art der Sequenz und dem jeweils gewählten Kombinationspartner. Bei Patienten ohne Rash waren es nur 3,7 Monate.

Auch der KRAS-Mutationsstatus korrelierte mit dem Therapieansprechen beziehungsweise mit der Prognose in dieser Therapieoptimierungsstudie. Patienten, bei denen im Tumorgewebe der KRAS-Wildtyp nachgewiesen wurde, überlebten im Median 8 Monate. Lagen KRAS-Mutationen vor, waren es 6,6 Monate. Insgesamt wiesen 70 Prozent der 208 ausgewerteten Tumorproben KRAS-Mutationen auf.

Lesen Sie dazu auch:
Pankreas-Ca: Therapie-Sequenzen in AIO-Studie ähnlich wirksam

Alle Artikel von DGHO-Kongress 2010 finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »