Ärzte Zeitung online, 08.11.2010

Patienteninformation Deutsche KinderKrebshilfe

Krebserkrankungen im Kindesalter sind Schicksale, die unter die Haut gehen. Von einem Tag zum anderen ändert sich das Leben der Betroffenen und ihrer Familien: Operation, Chemotherapie, Bestrahlung. Nach Angaben des deutschen Kinderkrebsregisters der Universität Mainz sind in Deutschland seit 1980 mehr als 40.000 Krebserkrankungen bei Kindern registriert worden.

Die gute Nachricht: Die Heilungschancen krebskranker Kinder sind in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gestiegen. Noch vor 30 Jahren kam die Diagnose Leukämie einem Todesurteil gleich; heute überleben fast 80 Prozent der betroffenen Kinder.

Dieser Erfolg ist auch der Deutschen KinderKrebshilfe zu verdanken, die einen Schwerpunkt ihrer Förderaktivtiäten in der Forschung und Therapie sieht.

Für Interessierte
    PDF downloaden
Deutsche KinderKrebshilfe
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Kinder und Krebs

Sie können Informationen für Ihre Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren     
 Information personalisieren » Das Plakat  "Kindern Hoffnung spenden" lag der Ärzte Zeitung am 8.11.2010 bei
Topics
Schlagworte
Krebs (10147)
Pädiatrie (8510)
Organisationen
Uni Mainz (339)
Krankheiten
Krebs (5010)
Leukämie (970)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »