Ärzte Zeitung online, 08.11.2010

Patienteninformation Deutsche KinderKrebshilfe

Krebserkrankungen im Kindesalter sind Schicksale, die unter die Haut gehen. Von einem Tag zum anderen ändert sich das Leben der Betroffenen und ihrer Familien: Operation, Chemotherapie, Bestrahlung. Nach Angaben des deutschen Kinderkrebsregisters der Universität Mainz sind in Deutschland seit 1980 mehr als 40.000 Krebserkrankungen bei Kindern registriert worden.

Die gute Nachricht: Die Heilungschancen krebskranker Kinder sind in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gestiegen. Noch vor 30 Jahren kam die Diagnose Leukämie einem Todesurteil gleich; heute überleben fast 80 Prozent der betroffenen Kinder.

Dieser Erfolg ist auch der Deutschen KinderKrebshilfe zu verdanken, die einen Schwerpunkt ihrer Förderaktivtiäten in der Forschung und Therapie sieht.

Für Interessierte
    PDF downloaden
Deutsche KinderKrebshilfe
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Kinder und Krebs

Sie können Informationen für Ihre Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren     
 Information personalisieren » Das Plakat  "Kindern Hoffnung spenden" lag der Ärzte Zeitung am 8.11.2010 bei
Topics
Schlagworte
Krebs (10214)
Pädiatrie (8543)
Organisationen
Uni Mainz (342)
Krankheiten
Krebs (5050)
Leukämie (985)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »