Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Die Therapie beim Multiplen Myelom

Kongressvorschau

Die Therapie beim Multiplen Myelom

Die Prognose beim Multiplen Myelom hat sich erheblich verbessert. Durch die Hochdosistherapie gefolgt von autologer Blutstammzelltransplantation sowie durch die "Neuen Substanzen" Thalidomid, Bortezomib und Lenalidomid ist das Zehnjahresüberleben der jüngeren Patienten um mehr als 30 Prozent angehoben werden.

Weitere Verbesserungen sind durch Kombitherapien und neue Medikamente zu erwarten, berichtet Privatdozent Dr. Roland Fenk. Aufgrund der vielen Behandlungsoptionen, der Kombinationsmöglichkeiten und der denkbaren Therapieabfolgen ist die Therapie sehr komplex geworden. Viele Methoden ermöglichen eine Risikostratifizierung der Patienten.

Die Therapie wird meist individuell maßgeschneidert, wobei Allgemeinzustand und Komorbiditäten, Nebenwirkungen, das von Arzt und Patient gemeinsam definierte Therapieziel, Verfügbarkeit der Optionen und die Präferenz des Patienten entscheidend sind.

Privatdozent Roland Fenk hält seinen Vortrag "Individualisierte Therapie des multiplen Myeloms" am Donnerstag, dem 18. 11, zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 8 im 1. Obergeschoss des CCD Süd

Weitere Informationen zur Medica finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »