Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Die Therapie beim Multiplen Myelom

Kongressvorschau

Die Therapie beim Multiplen Myelom

Die Prognose beim Multiplen Myelom hat sich erheblich verbessert. Durch die Hochdosistherapie gefolgt von autologer Blutstammzelltransplantation sowie durch die "Neuen Substanzen" Thalidomid, Bortezomib und Lenalidomid ist das Zehnjahresüberleben der jüngeren Patienten um mehr als 30 Prozent angehoben werden.

Weitere Verbesserungen sind durch Kombitherapien und neue Medikamente zu erwarten, berichtet Privatdozent Dr. Roland Fenk. Aufgrund der vielen Behandlungsoptionen, der Kombinationsmöglichkeiten und der denkbaren Therapieabfolgen ist die Therapie sehr komplex geworden. Viele Methoden ermöglichen eine Risikostratifizierung der Patienten.

Die Therapie wird meist individuell maßgeschneidert, wobei Allgemeinzustand und Komorbiditäten, Nebenwirkungen, das von Arzt und Patient gemeinsam definierte Therapieziel, Verfügbarkeit der Optionen und die Präferenz des Patienten entscheidend sind.

Privatdozent Roland Fenk hält seinen Vortrag "Individualisierte Therapie des multiplen Myeloms" am Donnerstag, dem 18. 11, zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 8 im 1. Obergeschoss des CCD Süd

Weitere Informationen zur Medica finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »