Ärzte Zeitung online, 17.11.2010

Experte: Mangelnde psychologische Hilfe für Tumorpatienten

JENA (dpa). Für Tumorpatienten nach überstandener Therapie fehlt es nach Einschätzung von Fachleuten an professioneller psychologischer Hilfe.

"Beim Übergang in ambulante Betreuung und Nachsorge klafft eine Versorgungslücke", sagte der Psychotherapeut Professor Bernhard Strauß vom Universitätsklinikum Jena am Mittwoch am Rande einer Fachtagung.

Tumorzentren böten während Operation, Chemotherapie und Bestrahlung auch psychoonkologische Betreuung an. "Doch ambulant fehlt es an geeigneten Strukturen." In Deutschland erkranken jährlich rund 450 000 Menschen an Krebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »