Ärzte Zeitung, 16.12.2010

Preis für Entdeckung schlafender Tumorzellen

HAMBURG (eb). Professor Klaus Pantel, Direktor des Instituts für Tumorbiologie am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, ist mit dem "Outstanding Investigator Award for Breast Cancer Research" der amerikanischen Gesellschaft für Krebsforschung geehrt worden.

Sein Forscherteam ist "schlafenden" Tumorzellen auf die Spur gekommen, die unbemerkt durch den Körper wandern und Jahre später Metastasen bilden.

Den Forschern gelang es, einzelne Krebszellen im Blut von Patienten zu entlarven und bis zu ihrer DNA vorzudringen. Mit dieser Methode könnten Metastasen künftig frühzeitig entdeckt und im Detail analysiert werden, was eine gezielte Behandlung ermöglicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »