Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Für Krebspatienten psychologische Kurzzeittherapie

MAINZ (eb). Nach einer lebensbedrohlichen Erkrankung fällt es oft schwer, wieder ins normale Leben zurückzufinden. Das Psychologische Institut der Uni Mainz bietet nun ein Programm für Krebserkrankte an, bei denen die onkologische Behandlung abgeschlossen ist.

Damit solle bei der Krankheitsverarbeitung geholfen, Wissen vermittelt und den Patienten Unterstützung bei psychischen, sozialen und beruflichen Problemen geboten werden, die nach einer Krebserkrankung oft entstehen können, teilt die Uni mit.

Das Behandlungsprogramm besteht aus einer Gruppentherapie, die zehn Sitzungen umfasst. Zusätzlich können - je nach individuellem Bedarf - Einzelsitzungen angeboten werden.

Je nach Thema werden wissenschaftlich fundierte Strategien vermittelt, die zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen können. Die Kosten werden von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen.

Kontakt über die Poliklinische Institutsambulanz: Telefonnummer 06131/39-39100

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »