Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Antiangiogenese macht Chemo verträglicher

STOCKHOLM (ple). Bei der antiangiogenetischen Therapie von Krebspatienten kommt es offenbar darauf an, wie solche Substanzen in Kombination mit Chemotherapeutika verabreicht werden.

Wie aus mehreren Tiermodellen hervorgeht, ist der Erfolg der Behandlung etwa mit Sunitinib größer, wenn die Chemotherapie nach der Applikation der antiangiogenetischen Substanz erfolgt, verglichen mit einer gleichzeitigen Applikation (PNAS 2011 online): Tiere mit Sequenztherapie lebten im Vergleich zu Tieren mit Simultantherapie länger, wie schwedische und chinesische Forscher herausgefunden haben.

[23.02.2011, 16:43:36]
Peter Peschel 
Supportive O2-Gabe bei Chemo kann HIF und damit Angiogense-Faktoren senken
Vieleicht sollte eine neue Sichtweise beachtet werden welche durch supportive erhöhte O2-Gabe erzielt werden könnte-Absenkung der Ausschüttung von HIF (Hypoxie induzierte Faktoren)welche auch die Angiogenes beeinflussen.
Auszug Pneumologie-Beilage :
Gezielte Gefäßnormalisierung -ein neuer Therapieansatz
Tumorblutgefäße sind infolge der exzessiven Ausschüttung angiogener Faktoren in Struktur und Funktion abnormal, das facheißt
chaotisch, verschlungen und undicht. Dies hat eine gestörte Perfusion und das Auftreten einer Hypoxie zur Folge. Zudem erleichtern die undichten Gefäße das Einwandern von KarzinomzeIlen und damit die intravasale Metastasierung. Der VEGF-Antikörper Bevacizumab bewirkt jedoch eine "Gefäßnormalisierung". Die Folge ist ein besserer Blutfluss und ein geringerer interstitieller Druck, was es Chemotherapeutika ermöglicht, besser an den Tumor herangeführt zu werden.
Das ursprüngliche Konzept der Anti-Angiogenese besteht aber darin,
den Tumor "auszuhungern", indem man seine Blutgefäße Gefäßmaximal
zerstört. Aktuelle Forschungsergebnisse machen jetzt deutlich, dass dies möglicherweise gar nicht das Ziel sein darf - denn
der maximale Sauerstoffmangel kann zu einer erhöhten Invasiviät und zu einer Metastasierungsneigung führen. Therapeutisch vorteilhafter zu sein scheint daher die "richtige" Mischung aus Gefäßnormalisierung und Gefäßrückbildung.
Zwei neue Therapieansätze: Anti-PIGF-Therapie und PHD2·Blockade
mit einhergehender beseitigung des Sauerstoffmangels des Gewebes,Hypoxie Vermeidung- Senkung von HIF .

Weitere Infos und vollständiger Text siehe Link
http://www.oxycare-gmbh.de/images/stories/pm_krebstherapie.pdf

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »