Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Metastasen in der Lunge verschlechtern Prognose

TORONTO (eb). Patienten mit pulmonal metastasiertem Weichteilsarkom haben einer kanadischen Studie zufolge unabhängig vom Ausmaß der Operation eine sehr schlechte Prognose.

Wie die Deutsche Krebsgesellschaft berichtet, ist bei Weichteilsarkom-Patienten mit isolierten Lymphknotenmetastasen nach den Studiendaten eine Heilung durch eine Op prinzipiell möglich (Cancer 2011; 117 / 2: 372).

Hätten die Patienten dagegen pulmonale Metastasen, sei eine Heilung selbst bei aggressiver Chirurgie unwahrscheinlich. Deshalb sollte die Therapie eher auf die palliative Behandlung von Symptomen konzentriert werden.

Topics
Schlagworte
Krebs (9904)
Onkologie (7544)
Organisationen
DKG (831)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »