Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Metastasen in der Lunge verschlechtern Prognose

TORONTO (eb). Patienten mit pulmonal metastasiertem Weichteilsarkom haben einer kanadischen Studie zufolge unabhängig vom Ausmaß der Operation eine sehr schlechte Prognose.

Wie die Deutsche Krebsgesellschaft berichtet, ist bei Weichteilsarkom-Patienten mit isolierten Lymphknotenmetastasen nach den Studiendaten eine Heilung durch eine Op prinzipiell möglich (Cancer 2011; 117 / 2: 372).

Hätten die Patienten dagegen pulmonale Metastasen, sei eine Heilung selbst bei aggressiver Chirurgie unwahrscheinlich. Deshalb sollte die Therapie eher auf die palliative Behandlung von Symptomen konzentriert werden.

Topics
Schlagworte
Krebs (10147)
Onkologie (7716)
Organisationen
DKG (869)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »