Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Cannabis-Stoff regt bei Krebskranken Appetit an

EDMONTON (ple). Der Hauptwirkstoff der Hanfpflanze, Tetrahydrocannabinol (THC), verhilft offenbar Krebspatienten in fortgeschrittenem Stadium wieder zu mehr Appetit.

In einer randomisierten Doppelblind-Studie mit 21 Patienten über 18 Tage erhielten die Krebskranken die ersten drei Tage täglich, danach alle zwei Tage THC-Kapseln (2,5 mg) oder Placebo (Annals of Oncology 2011, online).

Bei fast 75 Prozent der Patienten nahm der Appetit in der Verumgruppe zu, den Patienten schmeckte das Essen besser als vor der Therapie. Darüber hinaus gaben sie an, besser zu schlafen und entspannter zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »