Ärzte Zeitung, 17.05.2011

HIV: Nachholbedarf in der Krebsvorsorge

Nicht-Aids-definierende Malignome wie Anal-Ca machen bereits mehr als die Hälfte der Tumoren aus

HIV: Nachholbedarf in der Krebsvorsorge

KÖLN (nsi). Die Vorsorgeuntersuchungen bei HIVInfizierten und Empfehlungen zur Prävention von Begleiterkrankungen sollten intensiviert werden. Denn: Mit zunehmender Lebenserwartung sterben HIV-Infizierte am häufigsten an Krebs. Sie haben außerdem ein höheres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall.

"Auf dem Gebiet der Prävention gibt es Nachholbedarf, der Appell richtet sich auch an die Hausärzte", sagte Professor Manfred Hensel aus Mannheim der "Ärzte Zeitung". "Die gesamte Vorsorge bei HIV-Infizierten, von Malignomen über Zucker- und Fettstoffwechselstörungen bis zu Herzkreislauferkrankungen ist verbesserungsbedürftig und sollte konsequenter erfolgen."

Er ist Erstautor einer kürzlich im "Deutschen Ärzteblatt" publizierten Analyse von Krebserkrankungen bei HIV-infizierten Patienten in Deutschland. Nicht-Aids-definierende Malignome wie Anal-, Haut-, Lungenkrebs und Hodgkin-Lymphome machen nach einer Analyse von 552 Datensätzen der Jahre 2000 bis 2007, die aus Schwerpunktpraxen und Klinik-HIV-Ambulanzen stammen, inzwischen mehr als die Hälfte der Malignome aus.

Auf Kaposi-Sarkome, invasive Zervix-Ca und Non-Hodgkin-Lymphome - die Aids-definierenden Tumoren - entfallen knapp 46 Prozent der Malignome bei HIV-Infizierten. "Die Vorsorgeuntersuchung auf Kolorektal-Ca mit der Koloskopie sollte bei HIV-Infizierten früher als in der Allgemeinbevölkerung beginnen - ab dem 45. Lebensjahr", so Hensel.

Auf Anal-Ca sollte jährlich digital untersucht werden, bei auffälligem Befund eine hochauflösende Anoskopie und Proktoskopie folgen. "Grundsätzlich empfehlen wir HIV-infizierten Patienten zur Vorbeugung von Stoffwechsel- und Tumorerkrankungen Sport, da körperliche Bewegung diesen bei HIV-Infektion häufiger auftretenden Erkrankungen vorbeugt."

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Aids: Höhere Lebenserwartung - und mehr Krebs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »