Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Service

Rote Reihe bietet Fülle an Infos zur Tabakproduktrichtlinie

zur Großdarstellung klicken

HEIDELBERG (hub). Übersichtlich, prägnant, informativ und mit anschaulichen Grafiken - das ist die "Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle" des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). In dem aktuellen Report ist die europäische Tabakproduktrichtlinie der Themenschwerpunkt.

Dabei geht es weniger um langweilige Juristerei als vielmehr etwa darum, den Nutzen standardisierter Zigarettenverpackungen zu verdeutlichen. Das gelingt ganz simpel durch Gegenüberstellung mit den bisherigen Packungen.

Diese erscheinen in fröhlichen Farben, mit Motiven zur Fußball-WM oder im speziellen Look für Frauen. Einheitliche Verpackungen mit deutlichen Warnhinweisen können den Kaufanreiz mindern.

Menthol erhöht Abhängigkeitspotenzial

Ein weiteres Thema sind Zusatzstoffe im Tabak. So entstehen etwa bei der Verbrennung zuckerhaltiger Zusatzstoffe krebserzeugende Substanzen wie Formaldehyd, Aceton und Acrylamid oder auch erbgutschädigende Substanzen.

Menthol hingegen erhöht das Risiko, indem es die Aufnahme von Kanzerogenen fördert, zudem erhöht es das Abhängigkeitspotenzial. Reichlich Informationen, die bei der Beratung von Patienten zum Rauchstopp genutzt werden können.

Alle Hefte gibt es zum Download: www.tabakkontrolle.de (Publikationen und Stellungnahmen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »