Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Mit sekundären Pflanzenstoffen gegen Tumoren

NEU-ISENBURG (eb). In der neuen Ausgabe der kostenlosen Zeitschrift "Magazin der Deutschen Krebshilfe" berichtet die Organisation über Projekte, in denen die krebsvorbeugenden Eigenschaften von Pflanzenstoffen erforscht werden.

In den vergangenen Jahren sind sekundäre Pflanzenstoffe etwa der Sojabohne zunehmend in den Blickpunkt der Krebsforscher gerückt. "Die immensen Möglichkeiten der Pflanzenhormone liegen in ihrer großen Vielfalt", wird Professor Peter Burfeind, Institut für Humangenetik der Universitätsmedizin Göttingen, in einer Mitteilung der Krebshilfe zitiert.

"Soja und Lilien gegen Krebs" ist eines der Themen in der neuen Ausgabe des Magazins der Krebshilfe (2011; 2: 4).

www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »