Ärzte Zeitung online, 06.07.2011

Deutsche Krebshilfe unterstützt weitere Spitzenzentren

BERLIN (dpa). Die Deutsche Krebshilfe baut ihre Hilfe für Onkologische Spitzenzentren aus.

An den Unistandorten Dresden, Heidelberg, Köln/Bonn, Tübingen und Würzburg unterstütze die gemeinnützige Organisation weitere regionale Netzwerkbildungen, kündigte die Deutsche Krebshilfe am Mittwoch auf der Jahres-Pressekonferenz in Berlin an.

Elf Spitzenzentren der Krebsmedizin

Dort werden die Patienten interdisziplinär versorgt und psychosozial begleitet.

Damit gebe es in Deutschland nun insgesamt elf Spitzenzentren der Krebsmedizin, die von der Deutschen Krebshilfe mit je einer Million Euro pro Jahr gefördert werden.

Allein 2010 lagen die Einnahmen der Krebshilfe, das Gros davon Erbschaften und Vermächtnisse, bei rund 89,6 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »