Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Boehringer Ingelheim Preis 2011 vergeben

MAINZ (eb). Der Pharmakologe Dr. Sven Horke und der Neurologe Dr. Dr. Bernhard Baier von der Uni Mainz haben den Boehringer Ingelheim Preis 2011 erhalten. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert.

Horke entdeckte, dass bestimmte Tumorzellen das menschliche Enzym PON2 zum Überleben brauchen. Ein Ausschalten dieses Enzyms ist ein möglicher Ansatzpunkt zur Bekämpfung von Krebserkrankungen, unter anderem von Leukämien.

Baier wies unter anderem bei Schlaganfallpatienten nach, dass eine Schädigung einer bestimmten Kleinhirnregion zu Aufmerksamkeitsstörungen führen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »