Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Mit Zink-Finger-Nukleasen dem Krebs auf der Spur

HEIDELBERG (eb). Viele Gene, die keine Bauanleitung für Proteine tragen, werden in Krebszellen besonders häufig abgelesen. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum und im Universitätsklinikum Heidelberg fanden erstmals einen Weg, um die Funktion dieser Gene zu überprüfen.

Sie fügten Signale ein, die bewirken, dass die abgelesenen RNA-Moleküle sofort abgebaut werden. Dafür nutzten sie Zink-Finger-Nukleasen, Eiweißmoleküle, die das Erbgut an genau definierten Stellen zerschneiden. So entdecken sie, dass bestimmte RNA-Moleküle sehr zahlreich und bestimmte Gene überaktiv sind (Genome Research 2011 online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »