Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Mit Zink-Finger-Nukleasen dem Krebs auf der Spur

HEIDELBERG (eb). Viele Gene, die keine Bauanleitung für Proteine tragen, werden in Krebszellen besonders häufig abgelesen. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum und im Universitätsklinikum Heidelberg fanden erstmals einen Weg, um die Funktion dieser Gene zu überprüfen.

Sie fügten Signale ein, die bewirken, dass die abgelesenen RNA-Moleküle sofort abgebaut werden. Dafür nutzten sie Zink-Finger-Nukleasen, Eiweißmoleküle, die das Erbgut an genau definierten Stellen zerschneiden. So entdecken sie, dass bestimmte RNA-Moleküle sehr zahlreich und bestimmte Gene überaktiv sind (Genome Research 2011 online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »