Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Bei Frauen korrelieren Größe und Krebsrisiko

OXFORD (eb). Je größer eine Frau, um so größer ihr Krebsrisiko. In der Million Women Study überragten die größten Teilnehmerinnen die kleinsten um 21 Zentimeter, was mit einem um 37 Prozent höheren Krebsrisiko einherging.

Knapp 100.000 der 1,3 Millionen Frauen erkrankten in 9,4 Jahren an Karzinomen. Am stärksten war der Zusammenhang beim malignen Melanom: Pro Dezimeter Länge stieg das Risiko um 32 Prozent.

Es folgten: Nierenkarzinome, Leukämie, Darmkrebs, Non-Hodgkin-Lymphome, ZNS-Tumoren, Endometrium-, Mamma-, Ovarial- und Rektumkarzinome (The Lancet Oncology 2011; 12: 785).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »