Ärzte Zeitung, 01.09.2011

Mit Pockenviren gegen solide Tumoren

SAN FRANCISCO (ple). Genetisch veränderte onkolytische Pockenviren lassen sich möglicherweise für die systemische Krebstherapie nutzen.

US-Forscher haben in einer Phase-I-Studie mit 23 Krebskranken das genetisch veränderte Pockenvirus JX-594 verwendet, das sich gezielt in Tumorzellen mit aktiviertem EGFR/Ras-Signalweg vermehrt und die Zellen tötet (Nature 2011; 477: 99 - 102).

Nicht maligne Zellen blieben von den Viren unbehelligt. Die Viren tragen das Gen für den antitumoralen Faktor GM-CSF. Bei einigen Patienten mit therapierefraktären soliden Tumoren ließ sich die Tumorprogression zumindest aufhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »