Ärzte Zeitung, 01.09.2011

Mit Pockenviren gegen solide Tumoren

SAN FRANCISCO (ple). Genetisch veränderte onkolytische Pockenviren lassen sich möglicherweise für die systemische Krebstherapie nutzen.

US-Forscher haben in einer Phase-I-Studie mit 23 Krebskranken das genetisch veränderte Pockenvirus JX-594 verwendet, das sich gezielt in Tumorzellen mit aktiviertem EGFR/Ras-Signalweg vermehrt und die Zellen tötet (Nature 2011; 477: 99 - 102).

Nicht maligne Zellen blieben von den Viren unbehelligt. Die Viren tragen das Gen für den antitumoralen Faktor GM-CSF. Bei einigen Patienten mit therapierefraktären soliden Tumoren ließ sich die Tumorprogression zumindest aufhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »