Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Technik macht Krebs während Op sichtbar

MÜNCHEN (eb). Mit Laserlicht und drei Kameras machen Forscher von der TU und vom Helmholtz Zentrum in München sowie von der Uni Groningen auch kleine Krebszellherde sichtbar, die Chirurgen bei einer Op leicht übersehen können.

Das Multispektrale Fluoreszenz-Kamera-System ist jetzt erstmals bei neun Patientinnen getestet worden, die an einem Ovarialkarzinom erkrankt waren.

Künftig soll die Technologie auch minimalinvasiv anwendbar sein und weitere Krebsarten detektieren können, wie es in einer Mitteilung der TU München heißt (Nat Med 2011; online 18. September).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »