Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Patienteneigene T-Zellen scharf gemacht

HOUSTON (ple). Das Prostata-spezifische Stammzellantigen (PSCA) wird verstärkt auf Zellen des Pankreaskarzinoms exprimiert und ist gut für eine Immuntherapie geeignet. Das schließen US-Forscher aus ihren Versuchen mit patienteneigenen Zellen.

In mehr als 70 Prozent der Proben konnten die Wissenschaftler PSCA nachweisen (HBP 2011; 13/9: 643-650).

Patienteneigene T-Zellen, die mit Hilfe der Gentechnik mit dem Rezeptor für PSCA versehen wurden, töteten in vitro gezielt nur die Tumorzellen, gesunde Zellen hingegen wurden von den genetisch veränderten Immunzellen nicht erkannt und blieben unversehrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »