Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Mit Pille weniger Ovarialkrebs

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Frauen, die mindestens zehn Jahre lang mit kombinierten oralen Kontrazeptiva verhüten, ist das Risiko für ein Ovarialkarzinom nahezu halbiert im Vergleich zu Frauen, die solche Präparate höchstens ein Jahr lang oder gar nicht anwenden.

Das hat die EPIC-Studie mit mehr als 300.000 Frauen jetzt ergeben (British Journal of Cancer 2011; online 25. Oktober). Aber nicht nur die Pille, sondern auch Schwangerschaften senken das Risiko für Eierstockkrebs.

In der aktuellen Studie war dieses Risiko bei Frauen, die bereits ein Kind zur Welt gebracht hatten, um rund 30 Prozent geringer als bei kinderlosen Frauen. Pro Schwangerschaft verringert sich das Krebsrisiko um 8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »