Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Mit Pille weniger Ovarialkrebs

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Frauen, die mindestens zehn Jahre lang mit kombinierten oralen Kontrazeptiva verhüten, ist das Risiko für ein Ovarialkarzinom nahezu halbiert im Vergleich zu Frauen, die solche Präparate höchstens ein Jahr lang oder gar nicht anwenden.

Das hat die EPIC-Studie mit mehr als 300.000 Frauen jetzt ergeben (British Journal of Cancer 2011; online 25. Oktober). Aber nicht nur die Pille, sondern auch Schwangerschaften senken das Risiko für Eierstockkrebs.

In der aktuellen Studie war dieses Risiko bei Frauen, die bereits ein Kind zur Welt gebracht hatten, um rund 30 Prozent geringer als bei kinderlosen Frauen. Pro Schwangerschaft verringert sich das Krebsrisiko um 8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »