Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Mit Pille weniger Ovarialkrebs

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Frauen, die mindestens zehn Jahre lang mit kombinierten oralen Kontrazeptiva verhüten, ist das Risiko für ein Ovarialkarzinom nahezu halbiert im Vergleich zu Frauen, die solche Präparate höchstens ein Jahr lang oder gar nicht anwenden.

Das hat die EPIC-Studie mit mehr als 300.000 Frauen jetzt ergeben (British Journal of Cancer 2011; online 25. Oktober). Aber nicht nur die Pille, sondern auch Schwangerschaften senken das Risiko für Eierstockkrebs.

In der aktuellen Studie war dieses Risiko bei Frauen, die bereits ein Kind zur Welt gebracht hatten, um rund 30 Prozent geringer als bei kinderlosen Frauen. Pro Schwangerschaft verringert sich das Krebsrisiko um 8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »