Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Kopf-Hals-Tumoren: Drei Förderpreise vergeben

WIESBADEN (eb). Die Stiftung Tumorforschung Kopf-Hals hat bei ihrer 19. Kuratoriumssitzung an drei deutsche Universitätskliniken den Alexander-Karl Preis für herausragende wissenschaftliche Forschungen von bundesweiter Bedeutung vergeben.

Mit insgesamt 51.000 Euro unterstützt die Stiftung die Projekte von Privatdozent Dr. rer. nat Jochen Heß der Uniklinik Heidelberg, Professor Frauke Zipp und Professor Alf Giese von der Universitätsmedizin Mainz und Privatdozent Herwig Strik von der Neurologischen Klinik der Phillipps-Universität Marburg.

Ziel der Stiftung ist es, Lehre und Forschung zu fördern, um die Behandlung von Tumorerkrankungen nachhaltig zu verbessern.

Topics
Schlagworte
Krebs (9913)
Onkologie (7550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »