Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Pankreaskrebs frühzeitig auf der Spur

FRANKFURT/MAIN (eb). Mit dem Ziel, die Situation bei Pankreaskrebs zu verbessern, ist jetzt das PANKREA-BLOOD-Projekt gestartet.

Beteiligt sind die Goethe-Universität Frankfurt a. M., das Klinikum rechts der Isar der TU München und zwei Frankfurter Biotechnologie-Firmen.

Im Rahmen des Projekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,3 Millionen Euro unterstützt wird, sollen Biomarker für eine frühzeitige und genaue Diagnose des Krebses aus dem Blut gewonnen werden.

Mit Hilfe modernster DNA- und RNA-Sequenziermethoden sollen Krebs-Signaturen ausgelesen werden.

Professor Günter Kahl, E-Mail: kahl@em.uni-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »