Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Pankreaskrebs frühzeitig auf der Spur

FRANKFURT/MAIN (eb). Mit dem Ziel, die Situation bei Pankreaskrebs zu verbessern, ist jetzt das PANKREA-BLOOD-Projekt gestartet.

Beteiligt sind die Goethe-Universität Frankfurt a. M., das Klinikum rechts der Isar der TU München und zwei Frankfurter Biotechnologie-Firmen.

Im Rahmen des Projekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,3 Millionen Euro unterstützt wird, sollen Biomarker für eine frühzeitige und genaue Diagnose des Krebses aus dem Blut gewonnen werden.

Mit Hilfe modernster DNA- und RNA-Sequenziermethoden sollen Krebs-Signaturen ausgelesen werden.

Professor Günter Kahl, E-Mail: kahl@em.uni-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »