Ärzte Zeitung online, 26.12.2011

Avastin gegen Ovarial-Ca zugelassen

BASEL (eb). Die Europäische Kommission hat den VEGF-Hemmer Bevacizumab (Avastin®) für die Therapie gegen Eierstockkrebs zugelassen.

Die Zulassung gelte für die First-line-Therapie bei fortgeschrittenem Ovarial-Ca, teilte der Hersteller Roche am Freitag in Basel mit. Bevacizumab soll dann in Kombination mit Carboplatin und Paclitaxel zum Einsatz kommen.

Grundlage für die Zulassungserweiterung sind laut Roche die beiden Phase-III-Studien GOG0218 und ICON7. In beiden habe der Antikörper gezeigt, dass er im Rahmen einer Chemotherapie das Gesamtüberleben der Frauen verlängert.

[29.12.2011, 23:24:10]
Paul Gaß 
LINK
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/48571/Ovarialkarzinom_Avastin_verlaengert_vorerst_nur_progressionsfreies_Ueberleben.htm

 zum Beitrag »
[27.12.2011, 10:55:42]
Paul Gaß 
Gesamtüberleben?
Die GOG218 zeigte bisher kein OS Survival Benefit! PFS Benefit von etwa 6M zu Arm 2 (CP/A + Placebo zur Erhaltung) und Arm 3 (CP/Placebo)

Die ICON7 (AGO Ovar 11) zeigte nur in der Hochrisikogruppe (Subgruppenanalyse) einen OS Survival Benefit von 36,6M zu 28,8M). Allerdings sollen die endgültigen Daten der ICON7 erst 2013 erscheinen. Auf dem ASCO 2011 in Chicago wurden neue PFS Daten vorgestellt: 2,4M Benefit.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »