Ärzte Zeitung, 27.01.2012

Krebshilfe-Preis für Apoptose-Forscher

HEIDELBERG (eb). An die Professoren Peter Krammer vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und Klaus Michael Debatin vom Uniklinikum Ulm ist jetzt der Deutsche Krebshilfe-Preis 2011 verliehen worden.

Sie haben einen Wirkstoff entwickelt, der CD95-Signale steuert, die zum Zelltod führen und Krebswachstum bremsen. Gegen Hirntumoren wird die Substanz bereits klinisch geprüft.

Die Forschung ist auch relevant für Störungen, die durch Fehlsteuerung des Oberflächenproteins CD95 in "zu viel" Zelltod resultieren wie Autoimmunprozesse oder Schlaganfall.

Topics
Schlagworte
Krebs (10062)
Onkologie (7655)
Organisationen
Deutsche Krebshilfe (534)
Krankheiten
Schlaganfall (2975)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »