Ärzte Zeitung, 27.01.2012

Krebshilfe-Preis für Apoptose-Forscher

HEIDELBERG (eb). An die Professoren Peter Krammer vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und Klaus Michael Debatin vom Uniklinikum Ulm ist jetzt der Deutsche Krebshilfe-Preis 2011 verliehen worden.

Sie haben einen Wirkstoff entwickelt, der CD95-Signale steuert, die zum Zelltod führen und Krebswachstum bremsen. Gegen Hirntumoren wird die Substanz bereits klinisch geprüft.

Die Forschung ist auch relevant für Störungen, die durch Fehlsteuerung des Oberflächenproteins CD95 in "zu viel" Zelltod resultieren wie Autoimmunprozesse oder Schlaganfall.

Topics
Schlagworte
Krebs (9902)
Onkologie (7544)
Organisationen
Deutsche Krebshilfe (531)
Krankheiten
Schlaganfall (2925)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »