Ärzte Zeitung, 12.02.2012

Land Hessen fördert Tumorforschung an der Uni Marburg

WIESBADEN (ine). Das Land Hessen fördert in diesem Jahr die Philipps-Universität Marburg mit Mitteln aus dem Loewe-Programm mit insgesamt 4,4 Millionen Euro.

1,4 Millionen Euro gehen dabei an den Förder-Schwerpunkt "Tumor und Entzündung". Dieser ist seit 2008 bereits mit etwa 4,5 Millionen Euro unterstützt worden, heißt es in einer Mitteilung des Landes Hessen.

Die Wissenschaftler untersuchen Entzündungsvorgänge im Zusammenhang mit Tumoren, um neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten zu entwickeln.

An die Marburger Uni gingen bislang "Loewe"-Mittel in Höhe von 34 Millionen Euro. Das Programm des Landes Hessen soll die Wettbewerbsfähigkeit in der Medizin, Informatik und den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften stärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »